Die Träume des Willibald Müller.

1902, April




1903, Februar
Auf der Wanderschaft erreicht der Klempner-
geselle Willibald Müller mit dem Fahrrad
Delitzsch, verliebt sich und gründet in der
Eisenbahnstraße ein Fahrradhandelsgewerbe.

Willibald Müller heiratet die Bürgerstochter
Clara Scharf und erweitert seine Handelstätigkeit
in deren elterlichen Wohnhaus.
Willibald MüllerAltes Autohaus
29.11.1905 Als zweites Kind wird Willibald Fritz geboren - die Nachfolge.
Das Geschäft wird ausgebaut.
1912, Oktober Das erste Motorfahrzeug findet seinen Käufer.
Willibald Müller erwirbt an einem attraktiven Standort ein Grundstück.
Der Preis je Quadratmeter beträgt 100 Goldmark.
Nach nur neunmonatiger Bauzeit steht am Roßplatz das Fahrzeughaus "Die Müllerburg".
1914, August Willibald Müller muß in den Krieg. Seine Frau Clara führt erfolgreich das Geschäft in den vier Kriegsjahren fort.
1921, Juni Der Verkauf an Motorfahrzeugen nimmt zu.
Willibald Müller wird Fahrlehrer für Motorräder.
1922, September Eine ständige Ausstellung von Automobilen und Motorrädern wird in der "Müllerburg" eingerichtet.
Im Nebengebäude entsteht eine Autoreparaturwerkstatt.
Die erste Tankstelle öffnet vor dem Haus.
1930, Mai Fritz Müller legt seine Meisterprüfung im Automechaniker-Handwerk erfolgreich ab und beginnt mit dem Aufbau einer erweiterten Autoreparaturwerkstatt.
1931, April Ausbau vertraglicher Verbindungen zu den Motorradherstellern NSU und der sächsischen Automobilindustrie.
1932, November Willibald Müller wird Vertragshändler der Auto Union.
DKW und Wanderer-Automobile sowie Motorräder der Marken DKW und NSU wurden verkauft.
1934, März Fritz Müller wird Fahrlehrer für Automobile und Motorräder.
Eine neue Automobilwerkstatt entsteht in der Bismarckstraße 2.
1939 - 1945 Der 2. Weltkrieg unterbricht die erfolgreiche Firmenentwicklung. Fritz Müller wird Soldat.
Die Leistungen reduzieren sich auf Reparaturen von Fahrräder, Schreib- und Nähmaschinen.
1945, Mai Die Autoreparaturwerkstatt vollbringt mit hervorragenden fachhandwerklichen Leistungen Reparaturen an sehr veralteten Fahrzeugen.
1948 Die Berufsgruppe wählt Fritz Müller zu ihrem Obermeister.
1953, Oktober Ein neuer politischer Kurs ermöglicht eine beschränkten Handel mit Automobilen.IFA F8 und F9, sowie Motorräder MZ, Jawa und AWO finden ihre Ausstellungsplätze in der Müllerburg.
1956, Juli Der Handel mit Automobilen und Motorrädern muß auf Verlangen staatlicher Organe wieder eingestellt werden.
1956, Oktober Der Enkel des Firmengründers Willibald Werner Müller legt seine Meisterprüfung im Kfz-Handwerk ab.
Die Autoreparaturwerkstatt wird Vertragspartner von Trabant, Wartburg und MZ-Motorrädern.
14. 3. 1958 Willibald Müller verstirbt im Alter von 81 Jahren.
1967, April Der politische Druck führt zur abermaligen Teilung des Unternehmens. Die Mitarbeiter der Kfz-Werkstatt werden zu Mitbegründern der PGH Kfz.
Fritz Müller führt als selbständiger Handwerksmeister das Zweiradgeschäft am Roßplatz fort.
1972, Januar Die Gewerberaumlenkung des Rates der Stadt verfügt die Vergabe des Handelsgeschäftes am Roßplatz an das sozialistische Handelsorgan des IFA-Vertriebes.
Das endgültige Aus der Firma Willibald Müller scheint besiegelt.
1978, Juni Fritz Müller stirbt.
1990, Januar Willibald Werner Müller erlebt als Teilnehmer des 1. deutsch-deutschen Handwerkertages in Hannover "das freie Handwerk".
Wege zur Reprivatisierung werden erarbeitet.
1990, April Volkswagen und Audi unterzeichnen mit Werner Müller eine Absichtserklärung über die Aufnahme vertraglicher Handels- und Servicebeziehungen.
1990, Juni Gründung der Autohaus Willibald Müller GmbH.
Die Arbeit wird in der alten Werkstatt in der Bismarckstraße aufgenommen.
1990, Juli Die ersten VW und Audi finden ihre Käufer.
Das Grundstück Dübener Str. 133 wird als Verkaufs- und Servicestützpunkt umgebaut.
1992, April Das 90jährige Firmenjubiläum wird zu einem großen Erfolg.
Bau der Elf-Tankstelle.
1992, Dezember Das Grundstück Dübener Str. wird gekauft und mit Verkaufsräumen sowie einer modernen Servicestation mit Karosserieinstandsetzung umgebaut.
1993, März Leistungserweiterung mit "Euromobil"-Mietwagen und Abschleppdienst.
1994, März Der Urenkel des Firmengründers Mathias Müller übernimmt die Verkaufsleitung.
1995, September Einsatz der elektronischen Achsvermessung
1996, Juli Zertifizierung der Qualität nach ISO 9002.
Auszeichnung mit dem Gütesiegel durch den TÜV Bayern.
1997, Januar Einführung des 24-Stunden-Pannenhilfsdienst
1997, Oktober Getrennte Markenrepräsentation von Audi und Volkswagen
1998 Eröffnung der Dialogannahme
1999, Oktober Das 5000ste Automobil aus dem Autohaus Willibald Müller findet seinen Käufer.
2000, September Das 500ste Fachseminar zur Fortbildung der Mitarbeiter findet statt. Alle sind in eine ständige Weiterbildung einbezogen.
Das Lernen hat kein Ende!